18. März bis 23. März

Montag 18.30 bis 20 Uhr

Dienstag 18.45 bis 20.15 Uhr

Mittwoch 18.30 bis 20 Uhr   

Donnerstag 18.45 bis 20.15 Uhr

Freitag 14.15 bis 15.45 Uhr

Samstag 16 bis 18 Uhr Funktionelles Training mit Tina

 

 

 WORKSHOPS:

März und April: Leber- und Gallenmeridian: NUR DREI TERMINE

Sie sorgen für gute Laune und dafür, dass wir uns weniger ärgern. Beide sind wichtig für die Verdauung - auch unserer Probleme. Sie helfen, das loszulassen, was wir nicht brauchen und Giftstoffe in harmlose Substanzen zu verwandeln. Eine Schwäche dieser Meridiane kann zu Reizbarkeit führen, Entzündungen in den Gelenken, Kopf-und Nackenschmerzen verursachen.

Termine: 

Mittwoch 27. März 18.30 bis 20 Uhr

Mittwoch 10. April 18.30 bis 20 Uhr

Samstag 27. April 16.30  bis 19  Uhr

 

Yoga und funktionelles Training Teil 1 mit Tina Böing

Samstag 23. März 16 bis 18 Uhr

Einfache und effiziente Übungen aus dem Bereich der Physiotherapie und dem funktionellen Training zur Förderung von Kraft und Flexibilität des ganzen Körpers. Fühl Dich auf natürliche Weise neu zentriert und aufgerichtet.

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gönn-Dir-Yoga

 

60 entspannte Minuten für Dich.

 

Eine halbe Stunde sanfte, dynamische Übungen vom Fuß bis zum Kopf,

danach eine halbe Stunde ayurvedische Kopf- und Nackenmassage.

Termine nach Vereinbarung, 50  Euro

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

EINZELUNTERRICHT

 

Dreimal 90-Minuten-Privatunterricht für 180 Euro.

Einzel-Coaching  richtet sich sowohl an Anfänger als auch Fortgeschrittene. Es ist der beste Einstieg, um mit Sorgfalt die Grundkenntnisse des Yogas zu erlernen und den eigenen Körper mit seinen Schwächen und Stärken wahrzunehmen. Auf gesundheitliche Probleme kann besonders gut Rücksicht genommen werden. Fortgeschrittenen bietet sich die Möglichkeit, genau auf die bisherige Praxis zu schauen, Fehler, die sich eingeschlichen haben, zu verbessern und Asanas, die bisher zu schwierig waren, endlich zu meistern.